Kindergarten

In den ersten sieben Jahren unseres Lebens erfahren wir auf körperlich-sinnlicher Ebene alles, was für den Rest unseres Lebens wesen-tlich sein wird. Was für eine Verantwortung für uns Erwachsene!

Mit unserer kleinen Gruppe von Kindern gestalten wir ein altersdurchmischtes Zusammenleben und -Lernen, wobei sich freie Beschäftigung und geführte Sequenzen in gesundem Rhythmus abwechseln. Dabei verbringen wir täglich viel Zeit im Garten und im Park wo das Angebot an reichhaltigen Sinneserfahrungen am breitesten ist. Wir vertrauen der inneren Motivation des Kindes und begleiten es unter dem Motto „Alles zu seiner Zeit“. Wir verzichten bewusst darauf, Kinder vor ihrer Schulreife (Beginn des Zahnwechsels) intellektuell zu fördern. Die individuellen Veranlagungen und Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Kinder werden besonders beachtet. Entwicklungsverzögerungen werden durch vielseitige Spiel- und Lernangebote harmonisiert. So können die Kinder die Kräfte und Intentionen entfalten, die sie in sich tragen.

Tagesstruktur

  • freies Spiel/künstlerische Tätigkeit drinnen (kneten, malen, zeichnen, backen, gestalten)
  • Morgenkreis mit rhythmisch-musikalischer Bewegungseinheit
  • Znüni
  • freies Spiel draussen
  • Geschichte/Puppenspiel zum Abschluss

 

 

1.-6. Schuljahr

„Erkläre es mir und ich werde vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun und ich werde verstehen.“Konfuzius

„Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.“Erich Kästner

In den ersten Schuljahren, in denen die eigene Urteilskraft der Schüler erst heranreift, ist „bildhafter“ Unterricht ein wesentliches Unterrichtsprinzip. Der Unterrichtsstoff wird so behandelt, dass die Kinder zusammen mit dem Anschaulichen auch das Gesetzmässige und Wesenhafte der Dinge im Sinne echter Bilder verstehen und erleben. Die Kinder tauchen tief in die jeweiligen Inhalte, weshalb ein grosser Teil des Unterrichts in mehrwöchigen Epochen und Projekten stattfindet. Der Fachunterricht (Sprache, Mathematik Fremdsprachen, künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten) wird in regelmässigen Wochenstunden erteilt. Die Inhalte des Unterrichts werden auf das kindliche Lernen abgestimmt. Sie sind in den Lehrplänen der Rudolf Steiner Schule und des LP21 konkretisiert und festgelegt. Wissen und Können werden so gefördert, dass das Kind stolz auf seine persönlichen Leistungen sein kann, sein Interesse am Sachwissen geweckt und seine persönlichen Potentiale hervorgehoben werden. Der Unterricht findet im Klassenverbund wie auch in Gruppen statt. Bei Bedarf werden für einzelne Schüler/innen Förderpläne entwickelt.

Die Entwicklung des Kindes hat allgemeine und individuelle Gesetzmässigkeiten. In der Kinderinsel wollen wir diese berücksichtigen und auf die altersentsprechenden wie auch auf die individuellen Bedürfnisse eingehen. Die Inhalte des Unterrichts werden auf das kindliche Lernen abgestimmt. Der Unterricht stellt die Entwicklung der Kinder über den Lehrplan. Er orientiert sich am Dreigliederungsgedanken Rudolf Steiners. Demnach werden die drei grundlegenden Fähigkeiten Denken, Fühlen und Wollen gefördert.

In diesem Sinne befolgt die Kinderinsel folgende methodisch-didaktischen Grundsätze:

  • Lernen durch Tun
  • Vielseitige Sinneserfahrungen
  • Altersdurchmischtes Lernen
  • Künstlerische Unterrichtsgestaltung
  • Projektorientierter Unterricht
  • Prozessorientierter Unterricht (Der Weg ist das Ziel)
  • Ressourcenorientierter Unterricht
  • Epochenunterricht, Fachunterricht, Projekte und andere Unterrichtsformen
  • Rhythmische Tagesstruktur
  • Fremdsprachunterricht ab der ersten Klassenstufe
  • Beurteilung durch differenzierten Lernbericht (keine Noten)
  • Zeugnisse, die vor allem die Entwicklung des Schülers darstellen und würdigen, und Anregungen für die weitere Arbeit geben
  • Bewegtes Klassenzimmer
  • Ausweitung des Klassenzimmers auf Garten, Park, Werkstätten in der Umgebung (Holzwerkstatt, Tonwerkstatt, Steinwerkstatt, Kräuterschule, Hühnerstall, Pferdestall usw.)
  • Gelebtes Vorbild: nachahmenswertes Verhalten der Erwachsenen
  • Klare Regeln
  • Sicherheit und Verankerung durch Rituale und Jahresfeste

 

Homeschooling-Lernangebot

Homeschooling-Kindern bieten wir während 1-2 Tagen pro Woche die Möglichkeit an unserem Alltag teilzunehmen. Sie werden in der bestehenden Gruppe integriert. Neben dem kognitiven Schulstoff werden soziale Tätigkeiten wie gemeinsames Singen, Gruppenspiele, praktische Projekte, usw. gepflegt. Die Anmeldung ist jederzeit möglich.

 

Aufnahme

Elternbeziehung

Die Erziehung der Kinder ist das gemeinsame Anliegen von Eltern und Lehrpersonen. Uns ist der Austausch mit den Eltern über pädagogische Fragen sehr wichtig. Elterngespräche sind nach Bedarf jederzeit möglich. Es findet jedes Semester ein Elternabend statt, wo die Themen der Kinderinsel besprochen werden. Wenn sich Eltern aktiv beteiligen möchten, gibt es diverse Möglichkeiten zur Mitgestaltung.

Finanzieller Beitrag

Für eine möglichst kostendeckende Rechnung verrechnen wir einen Tagesansatz pro Tag und Kind. Uns ist es ein grosses Anliegen, dass jedem Kind der Besuch der Kinderinsel ermöglicht werden kann. In einem Finanzgespräch wird gemeinsam mit den Eltern deren Beitrag bestimmt.
Weitere Details → Finanzierung

Anmeldung

An einem Orientierungsgespräch können Sie sich unverbindlich über uns informieren. Bei Interesse wird ein pädagogisches Aufnahmegespräch vereinbart. Für Orientierungsgespräche können Sie jederzeit einen persönlichen Termin mit uns vereinbaren. → Kontakt