Leitbild

INDIVIDUELL – Jedes Kind ist einzigartig. Durch eine achtsame Begleitung werden seine Talente und Ressourcen gefördert.
NATURBEZOGEN & LEBENSNAH – Die bewusste Begegnung mit Menschen und Tieren, und ein sorgfältiger Umgang mit Pflanzen und Objekten gehören zu den alltäglichen Lernfeldern.
KOOPERATIV – Die Zusammenarbeit von Eltern und Lehrpersonen ermöglicht den Kindern einen fruchtbaren Boden zum Wachsen und Lernen.

 

Pädagogik

„Jede Erziehung ist Selbsterziehung. Wir sind eigentlich als Lehrer und Erzieher nur die Umgebung des sich selbst erziehenden Kindes.“          Rudolf Steiner

Die Kinderinsel arbeitet auf der Grundlage der anthroposophischen Pädagogik, die sich am  Menschenbild Rudolf Steiners orientiert: Eine Grundlage zur  Begleitung der seelischen, geistigen und körperlichen Entwicklung der Heranwachsenden. Der Lehrplan der Steinerschulen Schweiz orientiert sich am Kind, erfüllt gleichzeitig die Anforderungen der kantonalen Erziehungsdirektion und korrespondiert mit der heutigen Hirnforschung. Wir sind für alle Kinder offen und konfessionell wie auch politisch neutral.

Unsere Hauptsequenzen sind das freie Spiel, künstlerisch-handwerkliche Tätigkeiten, Reigen und das Erzählen von Geschichten und Märchen. Das tägliche Spiel draussen in der Natur sorgt für reiche Sinneserfahrungen und aktives Miterleben der Jahreszeiten. Die Jahresfeste bilden den jeweiligen thematischen Rahmen. Für die Schulkinder wird es Sequenzen geben, wo sie unter sich in die kognitive Welt der Mathematik, der Buchstaben und Wörter eintauchen können. Prüfungen und Noten gibt es bei uns nicht. Die Kinder erhalten Ende Schuljahr eine schriftliche Einschätzung ihres Lernstands, die den Kindern und Eltern zur Orientierung dient. Durch prozessorientiertes Arbeiten und durch Selbstreflektion lernen die Kinder vor allem sich selber einzuschätzen.

Steinerschulen, bzw. Waldorfschulen gibt es weltweit. Zu deren 100-jährigem Jubiläum entstand der Film Learn to change the world – 18 Minuten Einblick in eine verblüffende pädagogische Strömung. Weitere Informationen sind auf der Internetseite der Rudolf Steiner Schulen Schweiz zu finden, wo auch meistgestellte Fragen beantwortet werden.

 

Kollegium

Das Kinderinsel-Team ist für Leitung und Organisation gemeinsam zuständig. Es arbeitet kollegial und fällt Entscheidungen im Kollektiv.

Die Primarlehrerin, Bewegungs-Schauspielerin und Kindergärtnerin Anna Mengiardi engagiert sich als erste Lehrperson der Kinderinsel. «Ich glaube, dass jedes Kind die Bestimmung mit der es auf die Welt kam, in sich trägt wie eine Sonne. Und ich glaube auch, dass manche Erwachsenen diese Sonne vergessen haben, weil sie einst hinter Wolken verschwand. Ich möchte unseren Kindern einen Lernraum bieten, wo sie eine gesunde Beziehung zu sich selbst, zu ihren Mitmenschen und zur Umwelt aufbauen können, damit die Grundlage für ein natürliches und nachhaltiges Lernen gegeben ist und die Willensstärke und Tatkraft der nächsten Generation zum Scheinen kommt.»

Die Kinderbuchillustratorin und Pädagogin Regula Schmid bringt ihre langjährige Erfahrung als Kindergärtnerin und Naturpädagogin in der Leitung des Freizeitangebots und als Coach von Anna Mengiardi mit ein.

Die Eurythmistin und Klassenlehrerin Jirina Lexova beteiligt sich mit vielseitiger Erfahrung auf dem Gebiet der Rudolf Steiner Pädagogik aktiv am administrativen Aufbau der Kinderinsel.

Die Lehrerin und Schauspielerin Esther Bohren begleitet den Aufbau der Kinderinsel beratend und administrativ und wird sich später für das erste und zweite Schuljahr als Pädagogin engagieren.

 

Gemeinnützigkeit

Die Privatschule Kinderinsel verfolgt keine wirtschaftlichen oder gewinnorientierten Zwecke. Die Kinderinsel wird von den Elternbeiträgen finanziert. Um unsere Kosten decken zu können, budgetieren wir einen Tagesansatz von CHF 40.- pro Tag und Kind. In einem persönlichen Finanzgespräch wird der Elternbeitrag festgelegt.

Als gemeinnützige Institution haben wir das Ziel, jedem Kind den Besuch der Kinderinsel zu ermöglichen. Es gibt Familien, die den Beitrag nicht erbringen können. In Situationen, in denen selbst der gemeinsam evaluierte Schulgeldtarif noch eine zu grosse Belastung des Familienbudgets darstellt, besteht die Möglichkeit des Ausgleichs durch einen Fond.

Die Kinderinsel erhält keinerlei finanzielle Unterstützung von staatlichen Stellen. Sie kann diese Tarife nur deshalb anbieten, da sie nicht gewinnorientiert arbeitet und Vereinsarbeit, Schulleitung und Organisation ehrenamtlich erfolgen. Dazu gehört auch der Arbeitseinsatz der Eltern für praktische Tätigkeiten.