Leitbild

 

INDIVIDUELL – Jedes Kind ist einzigartig. Durch eine achtsame Begleitung werden seine Talente und Ressourcen gefördert.

NATURBEZOGEN & LEBENSNAH – Die bewusste Begegnung mit Menschen und Tieren, und ein sorgfältiger Umgang mit Pflanzen und Objekten gehören zu den alltäglichen Lernfeldern.

KOOPERATIV – Die Zusammenarbeit von Eltern und Lehrpersonen ermöglicht den Kindern einen fruchtbaren Boden zum Wachsen und Lernen.

 

Pädagogik

„Das Kind erzieht sich selbst – am sich selbst erziehenden Erwachsenen.“ – Valentin Wember

Die Kinderinsel arbeitet auf der Grundlage der anthroposophischen Pädagogik, die sich am Menschenbild Rudolf Steiners orientiert: Eine Grundlage zur Begleitung der seelischen, geistigen und körperlichen Entwicklung der Heranwachsenden. Der Lehrplan der Steinerschulen Schweiz orientiert sich am Kind und erfüllt gleichzeitig die Anforderungen der kantonalen Erziehungsdirektion. Wir sind für alle Kinder offen und konfessionell wie auch politisch neutral. Steinerschulen, bzw. Waldorfschulen gibt es weltweit. Zu deren 100-jährigem Jubiläum entstand der Film Learn to change the world – hier gibt es einen 18-minütigen Einblick in die pädagogische Strömung. Weitere Informationen sind auf der Internetseite der Rudolf Steiner Schulen Schweiz zu finden.

Herz – Hand – Kopf: Im ersten Jahrsiebt lernt das Kind vor allem über seine Sinne. Die Pflege von reichen Sinneserfahrungen mit Herz und Hand bilden die Grundlage für das spätere Lernen mit dem Kopf (und natürlich immer auch Herz und Hand). Die rhythmische Tagesstruktur und eine gesunde Balance von geführten und freien Unterrichtssequenzen sind Grundelemente der Schule. Dazu gehören das freie Spiel drinnen und draussen, künstlerische Tätigkeiten wie Singen, Bewegen, Malen, Gestalten, praktische Alltagstätigkeiten und das Hören von Geschichten. Wir verfolgen den Jahreslauf mit seinen vier Jahreszeiten und feiern die zugehörigen Feste. Und, wie das Zitat von V. Wember oben andeutet: Wir Erwachsenen arbeiten mit den Kindern auch später im Bewusstsein, dass Lernen vor allem auch Nachahmung bedeutet.

 

Kollegium

„Lernen braucht Beziehung.“ – Gerald Hüter, Hirnforscher

⌊ Das Team um Anna organisiert sich 2021 mit Wechseln neu. Dieser Seitenabschnitt kommt in Überarbeitung ⌉

Ein dichtes Beziehungnetz zwischen den Kindern, ihren Eltern und den Lehrpersonen – innerhalb der Elterngemeinschaft, des Kollegiums, des Vereinsvorstands und allen Gliedern miteinander, bildet den sicheren Boden auf dem unsere Schule wachsen und wirken kann. Das Lehrerinnen-Team ist für Leitung und Organisation gemeinsam zuständig. Es arbeitet kollegial und fällt Entscheidungen im Kollektiv.

Anna Mengiardi

Nach einigen Jahren Berufserfahrung als Primarlehrerin und integrierte Förderlehrperson, wechselt Anna Mengiardi (auf dem Bild oberhalb) noch einmal die Perspektive und wird Schülerin an der Schule für Bewegungsschauspiel Comart in Zürich. Hier erlebt sie, dass Kreativität aus der Leere entsteht. Mit der eigenen Theatercompanie Stradini zieht sie 2015 nach Ins, macht Stellvertretungen und wandert im Sommer mit dem Familientheater durch schweizer Dörfer. Seit 2017 engagiert sie sich mit Leib und Seele am Aufbau der Kinderinsel. Im Februar 2019 wird sie glückliche Mama einer Tochter und arbeitet seither in einem Teilpensum an der Kinderinsel.

«Ich glaube, dass jedes Kind die Bestimmung mit der es auf die Welt kommt, in sich trägt wie eine Sonne. Und ich glaube auch, dass manche Erwachsene diese Sonne vergessen haben, da sie einst hinter Wolken verschwand. Daher möchte ich unseren Kindern einen Lernraum bieten, wo sie eine gesunde Beziehung zu sich selbst, zu ihren Mitmenschen und zur Umwelt aufbauen können, damit die Grundlage für ein natürliches und nachhaltiges Lernen gegeben ist und die nächste Generation zum Scheinen kommt.»

 

Finanzierung

Die Privatschule Kinderinsel verfolgt keine wirtschaftlichen oder gewinnorientierten Ziele. Die Kinderinsel wird weitgehend von den Elternbeiträgen finanziert und ist auf Spenden- sowie Stiftungsbeiträge angewiesen. Um unsere Kosten decken zu können, budgetieren wir einen Tagesansatz von mind. 40.- CHF pro Tag und Kind. In einem persönlichen Finanzgespräch wird der Elternbeitrag festgelegt. Der Beitrag richtet sich nach dem steuerbaren Einkommen der erziehungsberechtigten Personen.

Als gemeinnützige Institution haben wir das Ziel, jedem Kind den Besuch der Kinderinsel zu ermöglichen. Es gibt Familien, die den Beitrag nicht erbringen können. In Situationen, in denen selbst der gemeinsam evaluierte Schulgeldtarif noch eine zu grosse Belastung des Familienbudgets darstellt, besteht die Möglichkeit des Ausgleichs durch die Stiftung für Heimpädagogik.

Die Kinderinsel erhält keinerlei finanzielle Unterstützung von staatlichen Stellen. Sie kann diese Tarife nur deshalb anbieten, da sie nicht gewinnorientiert arbeitet und Vereinsarbeit und Schulleitung ehrenamtlich erfolgen. Dazu gehört auch der Arbeitseinsatz der Eltern für praktische Tätigkeiten.